Sie haben Salesforce bereits vor Jahren in Ihrem Unternehmen bzw. Ihrer Organisation eingeführt. Allerdings nutzen Sie seit damals die Classic-Oberfläche. Und nun überlegen Sie, welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, damit Ihr Unternehmen rasch und problemlos von Classic zu Lightning migrieren kann. Dazu eignet sich hervorragend der Migrations Assistent von Salesforce als Lightning Readiness Check für Ihre Classic-Org.

Fitness-Check für Ihre Classic-Org.

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, Ihre bisherige Classic-Org. auf Lightning zu migrieren bzw. upzudaten, dann sollten Sie das vernünftig vorbereiten. Und keine Sorge: Salesforce lässt Sie hier nicht alleine im Regen stehen, sondern bietet Ihnen mit dem Lightning Experience Migration Assistant als Lighntning Readiness Check ein prima Tool zur Vorbereitung an. Sie finden es unmittelbar im SetUp-Menü der Classic-Org. Allerdings ist dieses Tool nur in englischer Sprache verfügbar.

Lightning Experience Migration Assistant

Dieser Migrations-Assistent als Lightning Readiness Check scannt zunächst einige Ihrer Funktionen und sendet Ihnen dann per E-Mail einen Bericht. Dieser Bericht gibt Ihnen einen ersten Überblick darüber, wie Ihre Registerkarten, Objekte, Bezugslisten, Schaltflächen, AppExchange-Pakete und vieles mehr in Lightning Experience funktionieren.

Den Lightning Readiness Check starten Sie mit dem Migrations-Assistenten wie folgt:

  1. Klicken Sie im Setup auf Get Started in der Kachel des Migrations-Assistenten (1)
  2. Klicken Sie dann im Migrations-Assistenten auf der Registerkarte Check Readiness (2)
  3. Und klicken Sie danach auf den Call-2-Action-Button „Check Readiness“ (3)
Start-Menü des Lightning Experience Migration Assistant

Eine etwas umfassendere Einführung in dieses Tool finden Sie in der Salesforce Trailblazer Community.

Checken des Readiness Reports

Überprüfen Sie den Readiness Report nun, um spezifische Funktionen und ggf. damit verbundene Anpassungen zu identifizieren, die möglicherweise nicht wie in Lightning erwartet funktionieren. Darüber hinaus weist der Bericht zusätzliche Empfehlungen für Aktionen & Maßnahmen zur Lösung dieser Herausforderungen als Lightning Readiness Check aus. Dadurch können Sie sich dann direkt an die Arbeit machen und die Änderungen vornehmen.

Auszug aus dem Readiness Report

Manchmal weist Sie der Readiness Report daraufhin, wie oft Ihre Nutzer mit diesen Funktionen und Anpassungen arbeiten oder wann Sie erwarten können, dass diese Funktionen und Anpassungen über die drei Mal jährlich stattfindenden Release-Wechsel in Lightning eingeführt werden.

Hinweise aus dem Readiness-Report auf künftige Release-Wechsel
Ergänzende Hinweise aus dem Readiness-Report auf künftige Release-Wechsel

Readiness-Report als Grundlage für die Entwicklung eines Rollout-Plans

Der Readiness-Report eignet sich prima dazu, ein erstes Gefühl für einen Rollout-Plan und die dafür notwendigen Mitspieler zu entwickeln.

Zusätzliches Experten-Feedback

Nachdem Sie den Lightning Readiness Check durchgeführt haben, erhalten Sie von Salesforce eine gesonderte E-Mail. Damit haben Sie zusätzlich die Möglichkeit, sich für eine kostenlose 30-minütige Experten-Beratung anzumelden. Aber denken Sie bitte daran: Die Migration erfolgt nicht von heute auf morgen sondern ist vielmehr als Prozess oder als Reise zu verstehen. Und von daher halten Sie zwischendurch durchaus auch ein- oder mehrfach einmal an und überlegen sich die nächsten Schritte.

Vorschau auf Lightning

Salesforce arbeitet weiter daran, den Lightning Readiness Check zu optimieren, denn noch immer kann er nicht alle Funktionen und Anpassungen umfassend bewerten. Schauen Sie sich daher die Verfügbarkeit und die Überlegungen seitens Salesforce zu diesem Tool an. Gehen Sie dazu einfach im Menü zurück zum Migrations-Assistenten und schauen sich dort die Verfügbarkeit und die Überlegungen seitens Salesforce für die künftigen Release-Wechsel an. Und dokumentieren Sie am Besten gleich all die Funktionen, mit denen Ihre Nutzer arbeiten, die aber noch nicht von Lightning unterstützt werden.

Identifizieren eines Lightning Champions oder Pilot-Gruppe

Unsere Empfehlung zur Lightning-Migration lautet ganz einfach: Führen Sie Lightning Experience nicht sofort umfassend für das Unternehmen oder Organisation ein, sondern machen Sie dies schrittweise. Nutzen Sie dazu einen erfahrenen Lightning-Champion oder einen kleine Pilot-Gruppe von Nutzern, die bereit sind, die neue Oberfläche auszuprobieren.

Zur Identifizierung der richtigen Nutzer, schauen Sie sich bitte die Funktionen und Anpassungen an, die der Bericht Ihnen als Um die richtigen Benutzer zu identifizieren, notieren Sie sich die Funktionen und Anpassungen, die der Bericht Ihnen dazu als sog. „low hanging fruits“ empfiehlt. Zudem bewerten wir die zusätzlich ausgewiesenen Anwendungsdetails hier von Salesforce ebenfalls als sehr hilfreich.

Low Hanging Fruits als ergänzende Empfehlungen des Readiness-Reports
Ergänzende „Low Hanging Fruit-Empfehlungen“ des Readiness-Reports

Und dann lassen Sie Ihre Nutzer-Gruppe zunächst einfach mal eine Woche mit Lightning arbeiten. Und geben Sie dazu das eine oder andere Mal einfach den Hinweis, dass die Migration auf Lightning ja nun nicht automatisch bedeutet, sich von Classic zu verabschieden. Vielmehr kann der Nutzer durch Anklicken seines Profilbildes (oben rechts) jederzeit zwischen den Classic- und Lightning-Oberflächen hin und her wechseln. Am Ende der Woche sollten Sie dann aber auch ein erstes Gruppen-Feedback einholen.

Für weitere Empfehlungen zu einer Roll-Out-Strategie von Classic zu Lightning verweise ich hier auf den entsprechenden Artikel hier im spannkraft-Blog.

Erste Aktionen & Maßnahmen

Nun haben Sie bereits eine ganze Menge Feedback erhalten, und dies sowohl vom Readiness-Report als auch von den internen Nutzern. Bereiten Sie dieses Feedback übersichtlich in einer Liste auf und beschreiben Sie dazu, was Sie für die Umsetzung benötigen. Danach können Sie die einzelnen Aspekte Ihrer Optimierungsliste hinsichtlich der prognostizierten Umsetzungsgeschwindigkeit bewerten. Wir empfehlen unseren Kunden dazu, sich zunächst einmal auf die Dinge zu konzentrieren, die rasch und einfach aus der Liste zu entfernen sind. Danach können Sie Ihre Prioririsierung verfeinern, insbesondere wenn Sie mehr Klarheit über die dazu notwendige Zeit und die dafür verfügbaren Ressourcen haben.

Schaffen Sie Ordnung und entrümpeln Sie

Wenn der Readiness-Report Sie auf einige Funktionen und Anapssungen hinweist, die niemand verwendet, dann ist hier nun eine prima Gelegenheit, sich von diesen Dingen rasch zu trennen. Sollte Ihnen das aus sentimentalen Gründen nicht möglich sein, dann dokumentieren Sie dies aber zumindest, denn diese Dinge werden sie sicherlich nicht vor der Migration von Classic zu Lightning abhalten.

Spülen & Wiederholen

Nachdem Sie Ihre Anpassungen vorgenommen haben, führen Sie den Readiness-Report ein weiteres Mal aus, denn Salesforce aktualisiert die Prüfung jedesmal neu. Wenn Sie dann damit fertig sind, überprüfen Sie Ihren Bericht erneut – ggf. mit Unterstützung eines erfahrenes Migrations-Partners. Dadurch können Sie sich weitere Anregungen für die Optimierung Ihres Rollout-Planes holen.

Nach einigen „Spülgängen“ werden Sie feststellen, dass Ihre Champions auch zu Promotoren für den Wechsel von Classic zu Lightning werden. Bieten Sie sich als Administrator aber auch ebenfalls immer wieder aktiv für Unterstützung und Kommunikation an.

Lightning Readiness Check = Fantastische Administratoren

Der Lightning Readiness Check macht Sie als Administrator zu einem fantastischen Experten für Ihre Salesforce-Umgebung. Denn Sie haben nun zahlreiche Details darüber, wo Ihr Unternehmen bzw. Ihre Organisation bzgl. Lightning steht. Und bauen Sie dieses Fachwissen doch auch gerne weiter aus, um Ihren eigenen Marktwert weiter zu steigern. Oder hindert Sie jemand daran? Dann lassen Sie uns doch einfach miteinander sprechen.