Der Kriegstanz „Haka“ des neuseeländischen Rugby-Teams sprüht zwar deutlich vor Testosteron. Dieser Tanz dient der Einschüchterung des Gegners, die durch die Präsentation von Gesichts- und Körpernarben noch verstärkt werden soll.