Wir bei lead & conduct! haben uns aktivierendes Lernen – insbesondere bei Advanced Salesforce Trainings – auf die Fahne geschrieben. Diese Methode durfte ich nun auch persönlich mit 12 Außendienstmitarbeitern eines globalen Automationsunternehmens im Zuge eines Salesforce-Training kennenlernen. Im Folgenden beschreibe ich meine Eindrücke und Erkenntnisse.

Unser aktivierendes Lern-Angebot

Wie bereits in diesem Blogbeitrag beschrieben, ist vor allem die richtige Lernmethode ausschlaggebend für den Lernerfolg. Die lead & conduct! setzt dabei auf die Methode des aktivierenden Lernens in ihren Advanced Salesforce Trainings. Hierbei beziehen wir die Trainings-Teilnehmer aktiv mit ein und erhöhen damit deutlich den Lernzuwachs innerhalb kürzester Zeit. Die Methodik, die wir dabei einsetzen ist hier noch einmal abgebildet:

Wir stellen den Teilnehmern zunächst eine Aufgabe, die sie selbst in Kleingruppen lösen müssen. Im Anschluss besprechen wir das Lösungsdesign ausgewählter Teilnehmer im Plenum. Die Teilnehmer stellen hierbei selbst ihre Lösung vor. So sind die Schulungsteilnehmer immer direkt in die Thematik miteingebunden.

Persönliche Erfahrung

In der letzten Woche habe ich aktiv als Trainer eine unserer Salesforce-Schulungen mitgestaltet. Mir war von Anfang an bewusst, dass dies kein, wie sonst üblich, Frontalunterricht werden würde. Für uns war es wichtig, die Teilnehmer dazu zu befähigen selbstständig Themen zu verinnerlichen, um sie im Anschluss auch im Berufsalltag anwenden zu können.

„Warum lernen wir eigentlich frontal – wenn wir doch eigentlich Neues viel besser verstehen, wenn wir es selber und im Verbund mit anderen spielerisch ausprobieren düfen, ohne Druck und somit Spaß an der Sache.“ Genau mit diesem Satz starteten wir in unser Advanced Salesforce Training. Bereits jetzt war den Teilnehmern klar, dass dies keine Schulung wie jede andere werden würde, sondern tatsächlich eine, bei der man wirklich etwas lernt und den Lernstoff im Nachhinein auch selber anwenden kann.

Peer Instruction – Lernkontrolle

Neben der aktivierenden Lernmethode benutzen wir die sogenannte „Peer Instruction“ um die Lernkurve der Teilnehmer abzufragen. Sind die Teilnehmer aktiv beim Training dabei und haben sie die Inhalte grundsätzlich verstanden? Diese Frage bleibt allzu oft im Nebel verborgen. Leistungsstarke Teilnehmer überschatten hier die leistungsschwächeren Teilnehmer, die etwas mehr Zeit benötigen, und dann letztendlich hinterherhinken.

Mit der Peer Instruction können wir diese Lücke schließen. Wir benutzen dafür den Online-Service „mentimeter.com“. Dieses Tool eignet sich hervorragend um sowohl Fragen zum Verständnis als auch zur Stimmungslage zu stellen. Hiermit überprüfen wir einerseits, ob die Teilnehmer dem Lernstoff folgen können und andererseits, ob die Teilnehmer mit Spaß und Motivation dabei sind.

Ergebnisse der Stimmungslage-Abfrage am Morgen des 1.Trainingstages

Aktivierendes Advanced Salesforce Training – aber auch die Pausen sind entscheidend

Als Sportstudent, engagierter Badmintontrainer und semiprofessioneller Leistungssportler weiß ich um die Bedeutung der Regeneration um Fortschritte zu erzielen. Ich sehe immer noch zu oft Sportler, die ihren Erfolg dadurch sabotieren, dass sie zu viel trainieren – und damit ihren Fortschritt behindern. Der Körper adaptiert sich nämlich in den Ruhephasen an die gesetzten Trainingsreize. Überfordere ich meinen Körper oder gebe ihm zu wenig Zeit sich zu regenerieren komme ich schnell in einen dauerhaften Stresszustand – das Übertraining. Hier kann es sogar zum Leistungsabbau kommen.

Deshalb werden bei uns Pausen GROß geschrieben. Zudem teilen wir unser Advanced Salesforce Training in kleine Lernblöcke auf, in denen wir auf eine intensive Auseinandersetzung bei überschaubarem Lernstoff setzen. Ziel dabei ist es, die Teilnehmer optimal zu fordern und zu fördern – dabei aber Über-/ Unterforderung zu vermeiden.

Als kleines Highlight habe ich an jedem Trainingstag eine aktive Pause eingeschoben. Wer kennt es nicht – wenn wir zu lange vor dem Computer sitzen werden wir träge und müde. Um dies zu vermeiden gab es eine kleine Portion Bewegung an jedem Trainingstag. Dies kam – zu meiner Überraschung – bei den Teilnehmern sehr positiv an.

jumping man in grayscale photography

Review zum Advanced Salesforce Training

Die Teilnehmer waren durch die Bank begeistert von unserer erfrischenden Methodik. Zudem fanden sie es super, dass eine Salesforce Schulung durch ein derart junges und dynamisches Team geleitet wird. Es kam sogar der Wunsch auf, noch vermehrt selber Lösungen vorstellen zu dürfen (teilweise haben wir Lösungen vorgegeben). Dies bestätigt uns in unserer Arbeit.

Auch im abschließenden Review wurde deutlich, dass die 2 Trainingstage den Teilnehmern sichtlich Spaß bereitet haben und für sie ein Advanced Salesforce Training in der Form eine Premiere darstellte. Auch das Management war sichtlich von uns begeistert.

Ich persönlich konnte sehr viel von diesem Salesforce-Training mitnehmen. Zunächst einmal ist mir klar geworden, dass ein Trainer, egal ob im Sport oder im IT-Bereich vor allem im Umgang mit Menschen glänzen muss. Klar ist es auch wichtig sich in der Salesforce-Umgebung gut auszukennen. Dies ist aber nicht der entscheidende Punkt, wenn ich anderen etwas beibringen möchte. Hier spielen vor allem das Einfühlungsvermögen und die Fähigkeit sich in andere Menschen hineinzuversetzen eine entscheidende Rolle.

Ich hatte sehr viel Spaß und würde gerne auch in Zukunft vermehrt Salesforce Wissen auf spielerische und aktivierende Art weitergeben. Wir machen Schluss mit langweiligen Schulungen in denen 90% der Inhalte verloren gehen. Aktivierendes Lernen ist die Zukunft!

Feedback nach dem 2.Trainingstag

Fazit

Die Methodik des aktiverenden Lernens ist die Methodik, wenn es darum geht mit Spaß und Motivation bei der Sache zu sein und gelernte Inhalte auch nach einer Schulung sicher anzuwenden zu können. Dies gilt insbesondere auch für Advanced Salesforce Training.

Sie bringt nicht nur für die Teilnehmer, sondern auch für die Trainer Entlastung mit und schafft Platz für die wesentlichen Dinge: das Üben und Ausprobieren des Lernstoffes.

Möchten Sie mehr über unsere aktuellen Trainingsangebote erfahren?

https://lead-conduct.de/wp-content/uploads/shutterstock_1098530903-1024x576.jpg
Hier geht es zu unseren Salesforce-Trainings