Eine Excel-Datei ohne Code, mit nur ein paar Klicks zu einer Salesforce-Anwendung zu verwandeln. Davon träumen Administratoren schon lange. Ist es nun mit dem neuen Object Creator von Salesforce bereits soweit?

Salesforce hat im September 2018 den Lightning Object Creator als Pilotprogramm vorgestellt. Mit ihm können Benutzerdefinierte Objekte mit nur ein paar Klicks und ohne Programmieren aus einer Tabelle (Excel, oder Google Sheets) erstellt werden. Der Lightning Object Creator befindet sich derzeit in einer Pilotphase und wird laut Salesforce ab Sommer 2019 allgemein verfügbar sein.

Per Drag & Drop in den Object Creator

Anwender können eine Tabelle per Drag-and-drop in den Lightning Object Creator ziehen. Nach einer ersten Überprüfung können nun Objekte und Felder definiert und einem Seitenlayout zugeordnet werden.

 Use Case „Fragebögen auswerten“

Ein Automobilkaufmann zum Beispiel kann seine Fragebögen zu durchgeführten Testfahrten nun selbst in Salesforce übertragen. Die Informationen zum potentiellen Kunden, Marke, Modell und weiteren Merkmalen werden in einen neuen, digitalen Prozess umgewandelt und verschmelzen mit anderen CRM-Daten.

  1. Starten Sie mit einer Tabelle
  2. Laden Sie die Tabelle in den Lightning Object Creator
  3. Überprüfen Sie die Informationen
  4. Definieren Sie Felder und Objekte
  5. Schauen Sie sich Ihre Daten in der Preview an
  6. Speichern und das Objekt ist in Salesforce angelegt

No Coding

Der Lightning Object Creator gehört zu einer Reihe von Entwicklungstools, die es Anwendern ermöglichen ohne Code zu schreiben schnell eine eigene Anwendung zu erstellen. Somit werden Entwicklungszyklen deutlich reduziert und Unternehmen können ihre wertvollen „Entwicklungsressourcen“ für anderen Aufgaben einsetzen.

Wenn die Daten erstmals im System hinterlegt sind, besteht die Möglichkeit sie mit künstlicher Intelligenz durch Salesforce Einstein zu analysieren.

Zuordnung von Spalten, Zeilen und Feldern im Object Creator


Die Zuordnung zwischen Tabellen und der Salesforce-Logik ist ganz simpel. Wenn man ein Tabellenblatt hat, spricht man in Salesforce von einem Objekt. Die Spalten in einer Tabelle werden in Salesforce als Felder dargestellt (z.B.: Automarke) und die einzelnen Felder der Zeilen werden in die Felder als einzelne Datensätze eingetragen (z.B.: BMW).

Anstelle einer Auswertungs-Tabelle für Fragebögen erhält man ein Benutzerdefiniertes Objekt, dass Einträge zu allen Teilnehmern mit den entsprechenden Informationen hat. Diese Informationen können nun ganz leicht analysiert werden und auch grafisch mithilfe von Dashboards analysiert werden.