Schon Jahrzehnte lang nutzen viele der weltbesten Unternehmen ihre Produktionssysteme als Quelle nachhaltigen Wettbewerbsvorteils. Aber bei einem solchen System geht es nicht nur darum, gute Produkte herzustellen, sondern auch durch schnelle, effiziente Fertigungsprozesse und eine gleichbleibend hohe Qualität zu überzeugen. Die besten Produktionssysteme sind simpel und strukturiert. Sie basieren auf den spezifischen Stärken und Herausforderung ihres Unternehmens, wodurch das Kopieren für Wettbewerber quasi unmöglich wird. Dies erfordert ein hohes Maß an Selbstkenntnis, da Sie sich nicht nur über Ihre Ziele, sondern auch Ihre Methode, Ressourcen und Fähigkeiten bewusst sein müssen. Heutzutage unterscheidet Benchmark-Organisationen wie Danaher oder Toyota, ihre Fähigkeit, ihre Produktionssysteme kontinuierlich in einem Tempo zu verbessern, das ihre Konkurrenten nicht erreichen können. Aber selbst die leistungsstärksten Unternehmen können ihre Leistung noch steigern. Das Internet der Dinge bzw. das Internet of Things (IoT) ermöglicht Ihnen diesen Schritt.

Das Internet der Dinge bezeichnet die Vernetzung von Gegenständen mit Hilfe des Internets. So können diese Gegenstände über das Internet kommunizieren und verschiedene Aufgaben selbstständig ausführen. Das Internet der Dinge wird den grundlegenden Zweck von Produktionssystemen nicht verändern. Es wird lediglich die Art wie es aufgebaut und betrieben wird transformieren.

Konnektivität

In Zukunft werden die Verbindungen der Anwendung verschiedener Werkzeuge viel enger und automatisierter sein. Durch eine schnelle digitale Verbindung wird das gesamte System als nahtloses, zusammenhängendes Ganzes funktionieren können, während herkömmliche Produktionssysteme eine Sammlung  separater Fertigungsprozesse darstellen. Dies wird sich vor allem dadurch zeigen, dass Sensoren den gesamten Produktionsprozess vom Eingang der Materialien bis hin zum Versand überwachen können. Ihr Unternehmen kann diese Daten in zentralen Systemen sammeln und so die zeitpunktbezogene Leistung messen.

Geschwindigkeit

Durch die Einführung umfassender Datenerfassung und -analyse können Produktionssysteme kontinuierlich verbessert werden. Da die Ursachen für Abweichungen schneller identifiziert werden und mögliche Gegenmaßnahmen sofort eingeleitet werden können. So wird nicht nur der Produktionsprozess, sondern auch der Verbesserungszyklus enorm beschleunigt.

Informationszugang

Ihrem Unternehmen wird es möglich sein Mitarbeitern aller Ebenen Zugang zu den Informationen zu verschaffen, die sie benötigen. Sie können ein einheitliches Portal einrichten, welches minutengenau die historischen Daten von Ressourcen, kundenspezifische Daten und Verbesserungswerkzeuge anzeigen kann. Sie können außerdem Lieferanten ermöglichen Verbrauchsstände und Qualitätsprobleme ihrer Lieferungen zu überwachen.

Fazit

Es wird noch einige Zeit dauern bis genug Firmen dazu bereit sind den Wandel der Automatisierung zu unterstützen und vollständig integrierte digitale Produktionssysteme existieren.  Schon heute werden allerdings Ansätze des Internet der Dinge von einigen Unternehmen erfolgreich eingesetzt. Die Öl- und Gasindustrie beispielsweise führt industrielle Automatisierungssysteme ein, die das Befinden teurer Investitionsgüter in abgelegenen Gebieten überwachen können. So wird eine rechtzeitige vorbeugende Wartung mit Hilfe eines Frühwarnsystems ermöglicht. Auch Automobilhersteller verfügen bereits über Produktionslinien, in denen Hunderte Fließbandroboter mit einer zentralen Steuerung und integrierten Back-End-Systemen eingesetzt werden. Dies hilft den Unternehmen ihre Produktivität zu steigern, da sie in beliebiger Reihenfolge verschiedene Modelle ohne Unterbrechung herstellen können.