Die Künstliche Intelligenz umfasst viele Teilgebiete wie Musteranalyse, Logik und Robotik. Sie birgt sicherlich viele Risiken, bietet uns allerdings auch heute schon viele neue Chancen und Möglichkeiten. Eines Tages werden wir vielleicht sogar in der Lage sein, Künstliches Leben zu erschaffen oder uns selbst durch eine künstliche Super-Intelligenz zu übertreffen. Doch wie wirkt sich Künstliche Intelligenz heute direkt auf uns und unsere Gesellschaft aus?

Wie wirkt sich Künstliche Intelligenz auf uns aus?

Auswirkungen auf die Medizin

Die Medizin nutzt Künstliche Intelligenz bereits heute überwiegend, um Routineprozesse zu automatisieren. Dies entlastet Fachkräfte und senkt die Fehlerwahrscheinlichkeit. Künstliche Intelligenz kann dazu Daten wie Röntgenbilder, Scans oder Genanalyse sichten. Auch werden bereits Auffälligkeiten markiert und die Wahrscheinlichkeiten für verschiedene Diagnosen angegeben. So entwickelten Forscher der Universität Bali beispielsweise eine Künstliche Intelligenz, die anhand von Gehirnscans mit einer Wahrscheinlichkeit von 86 Prozent Alzheimer – zehn Jahre bevor die ersten Symptome auftauchen – diagnostizieren kann.  Mithilfe einer Genanalyse kann Künstliche Intelligenz aber auch bereits innerhalb weniger Minuten Millionen Datensätze eines Patienten mit anderen Patientenakten, Behandlungsformen und Forschungsaufsätzen abgleichen und so zu einer sehr präzisen Diagnose kommen. Auf diese Weise lassen sich verschiedene  andere Krankheiten wie Krebs oder Diabetes diagnostizieren. In Großbritannien wurde sogar eine App entwickelt, die Hausärzte zukünftig entlasten soll. Die App Babylon Health führt mithilfe eines Sprachsystems ein Gespräch mit einem Patienten. Unmittelbar anschließend erstellt die Künstliche Intelligenz dann sogar eine erste Diagnose stellen.

Künstliche Intelligenz in der Medizin

Auswirkungen auf die Wirtschaft

Wie ich im letzten Artikel schon erläuterte, wirdKünstliche Intelligenz bereits in naher Zukunft nicht nur maschinelle Arbeiten ersetzen. Eine Künstliche Intelligenz kann beispielsweise Juristen unterstützen. Sie kann Akten analysieren, um Argumente daraus zu entwickeln. Die Beratungsfirma McKinsey schätzt, dass eine trainierte Künstliche Intelligenz etwa 30% der Arbeiten von Anwälten und Rechtshelfern automatisieren könnte. Wenn dies in Zukunft der Fall ist, werden nicht nur Arbeitsplätze davon betroffen sein, sondern Produkte und Dienstleistungen auch immer günstiger. Aus diesem Grund beschäftigten sich mit diesem Thema auch viele bekannte Wissenschaftler und Unternehmer wie Elon Musk, Mark Zuckerburg, Bill Gates und Stephen Hawking. Sie fordern ein Bedingungsloses Grundeinkommen und eine Robotersteuer. Diese Maßnahmen sollen gewährleisten, dass ein Wachstum der Wirtschaft auch zum Wachstum des allgemeinen Wohlstands einer Gesellschaft durch eine gerechtere Verteilung führt.

Auswirkungen auf Musik, Kunst und Literatur

Das Magenta-Projekt von Google und viele weitere Unternehmen versuchen Künstliche Intelligenzen zu erschaffen, die kreativ sind. Sie stellten bereits einen Pop-Song und eine Klavier-Improvisation vor, die eine Künstliche Intelligenz komponiert hat. Um einen Song mit Hilfe einer KI zu komponieren, wird eine Software wie Amper Music oder Jukedeck benötigt. Nur das Genre, die Länge des Songs, Instrumentierung und weitere Parameter sind einfach auszuwählen. Und innerhalb von Sekunden wird dann ein einzigartiger Song komponiert. Musiker und Komponisten können so Bruchstücke dieser Beispiele zu einem eigenen Song zusammenfügen. Immer mehr Musiker gaben in letzter Zeit dazu über, Künstliche Intelligenz als Hilfe beim Komponieren zu nutzen.

Neuronale Netze können darüber hinaus auch darauf trainiert werden, ein vorgegebenes Foto im Stil eines berühmten verstorbenen Künstlers wie Van Gogh oder Munch oder bestimmter Epochen zu malen. In einem Blindtest im Juli 2017 wurden die von einer Künstlichen Intelligenz erstellten Gemälde mit von Künstlern für die Art Basel erstellten Gemälde vermischt und einer 18-köpfigen Experten-Jury zur Beurteilung vorgelegt. Die Jury beurteilte die Gemälde von der KI insgesamt sogar besser als die von den Künstlern für die Art Basel erstellten Gemälde.

Außerdem existieren nicht nur zahlreiche Filme über Künstliche Intelligenzen. Eine Künstliche Intelligenz ist heute sogar schon in der Lage, selbst (Dreh-)Bücher zu schreiben. Im Juni 2016 wurde der erste Kurzfilm unter dem Namen Sunspring veröffentlicht, dessen Drehbuch eine Künstliche Intelligenz verfasst hat. Es gab auch Versuche, eine Fortsetzung für die Reihe Game of Thrones und eine Fortsetzung für Harry Potter von einer Künstlichen Intelligenz schreiben zulassen.  Aber auch wenn es einen größtenteils schlüssigen Handlungsstrang gab, war dieser nicht sehr spannend und es gab auch Mängel bei der Grammatik.

Fazit zur Künstlichen Intelligenz

Wir stehen bei der Entwicklung Künstlicher Intelligenz erst am Anfang. Aber schon gibt es zahlreiche praktische Anwendungsbeispiele. Und diese werden sich weiter dynamischen entwickeln. Hier drängt sich daher dann auch schon die Frage auf, wohin entwickeln wir uns als Menschen weiter. Hier sehe ich, neben den Risiken, vor allem die Chancen und Möglichkeiten, dass wir uns gemeinsam mit der künstlichen Intelligenz quasi in einer gegenseitigen Symbiose weiterentwickeln. Und diese Chancen sind so groß, dass viele Fachleute davon überzeugt sind, dass wir hierdurch am Beginn der vierten industriellen Revolution stehen. Und die damit einhergehenden Veränderungen werden uns allen Vieles abverlangen – aber auch vieles Neues geben. Aber weil sie unser gesamtes Leben völlig verändern könnte bzw. wird, sollten wir nicht passiv an der Seite stehen und die Dinge ihren Lauf nehmen lassen, sondern sie vielmehr aktiv mitgestalten.