Gerade in der Forschung und Entwicklung bei Großprojekten entfällt ein enormer Aufwand auf das Projektmanagement. Doch je kleiner das Projekt wird, desto weniger ernst nimmt man diese „Disziplin“. Viele Unternehmer haben mit Großprojekten aber auch gar nichts zu tun. Bereits im Mittelstand kann man erleben, wie Unternehmer und leitende Angestellte Projektmanagement als solches nicht nur unterschätzen, sondern gar belächeln: „Projektmanagement? Dafür brauchen wir keinen Spezialisten! Herr Schmidt kann gut organisieren und behält den Ablauf im Auge.“ Projektmanagement wird dadurch nur „halbernst“ genommen und in diesem Zuge gern mit dem Führen eines Kalenders gleichgesetzt, was schließlich „jeder irgendwie können sollte.“ Extra Budget nur für das Projektmanagement ist oft gar nicht vorgesehen. Ein großer Fehler! Projektmanagement geht weit über grobe Meilensteinplanung hinaus und ist im wahrsten Sinne des Wortes Gold wert. Und zwar nicht nur wenn es um Innovation, Forschung oder Entwicklung geht. Mit diesem Artikel steige ich daher in die Beitragsreihe zum Thema Projektmanagement ein,

Wo kommt das Projektmanagement her?

Das moderne Projektmanagement ist eigentlich schon viel älter, als es die mangelnde Akzeptanz vermuten lässt. Die Anfänge steckten bereits im Manhattan Engineering District Project von 1941, was wenig bis nichts mit dem District Manhatten zu tun hat, sondern dessen Ziel die Entwicklung der ersten Atombombe war. Weniger unrühmlich aber ziemlich offensichtlich wurde die Wichtigkeit des Projektmanagements für das Apollo Project der NASA zu Beginn der 60er Jahre mit der Mondlandung als Ziel. Eine der wichtigen zu nennenden Personen bezüglich des modernen Projektmanagements war General Bernard Schriever, er etablierte es bei der US-Air-Force im Rahmen des Raketenprogramms, woraus auch das wichtige Handbuch „System Program Management“ entstand.

Dass eine gewisse Art des Projektmanagements schon länger existieren muss, ist natürlich auch klar: Man denke nur an den Pyramidenbau, das Abwassersystem der Römer oder die Chinesische Mauer.

Projektmanagement
Japan ist das Paradebeispiel für ein Land, in dem verstanden wurde, welch positive Auswirkungen ein gutes Projektmanagement für die Forschung und Entwicklung hat. (Vgl. Hans-D. Litke: Projektmanagement, S. 24)

Projekte gibt es immer

Wie schon erwähnt, wird die mögliche Effizienzsteigerung durch gutes Projektmanagement von vielen Unternehmern immer noch unterschätzt. Doch in der Routine eines jeden Unternehmensalltags tauchen immer wieder Projekte auf, die ein besonderes Management erfordern – wenn auch nicht auf den ersten Blick. Was gilt denn überhaupt als Projekt? Eine der am meisten zitierten Definitionen stammt von R. L. Martino und lässt sich wie folgt übersetzen:

„Als Projekt kann jede Aufgabe bezeichnet werden, die einen definierbaren Anfang und ein definierbares Ende besitzt, die den Einsatz mehrerer Produktionsfaktoren für jeden der einzelnen, miteinander verbundenen und wechselseitig voneinander abhängigen Teilvorgänge erfordert, die ausgeführt werden müssen, um das dieser Aufgabe vorgegebene Ziel zu erreichen.“ (Schröder, H: Projekt-Management, Wiesbaden 1970, S. 17)

Was sich als Definition groß anhört, muss nicht unbedingt groß sein. Die Einführung eines neuen EDV-Systems, die Inbetriebnahme einer neuen Anlage, die Installation einer neuen Abteilung. All dies sind Projekte, die abseits von Bauvorhaben und Neuentwicklungen, obige Definition erfüllen und auf jeden Betrieb im Laufe der Zeit so oder so ähnlich zukommen. Dafür muss sicher keine Projektmanagementabteilung her. Aber wie immer im Management lässt sich auch das Projektmanagement auf den erforderlichen Aufwand herunterbrechen, schließlich geht es um eine gewisse Methodik. Die Kenntnisse und Methoden des Projektmanagements an sich, haben nichts mit der Größe zu tun. Deshalb kann ich nur jedem Unternehmen empfehlen, einen Mitarbeiter mit Projektmanagementkenntnissen (und Fähigkeiten!) im Team zu haben – selbst wenn „Projekte“ nicht Teil des Tagesgeschäfts sind.

 

Quelle:

H.-D. Litke: Projektmanagement, Methoden, Techniken, Verhaltensweisen, Evolutionäres Projektmanagement, erschienen 2004 im Hanser Verlag.