Al Pacino

Every Inch Counts – oder: An jedem verdammten Sonntag

„Erst wennn es losgeht mit dem Verlieren, lernt ihr, dass es im Leben auf Kleinigkeiten ankommt.“[1. Al Pacinos Rede an sein Football-Team aus „An jedem verdammten Sonntag“ von 1999] Der alte Trainer Tony D’Amato (Al Pacino) hat sein Football-Team, mehrere Male hintereinander zu Meistern gemacht. Aber das ist lang her, jetzt ist seine Mannschaft auf dem absteigenden Ast. Da kommt ein ehrgeiziges Nachwuchstalent ins Spiel, der schwarze Willie Beamen, ein junger Football-Gott. Willie ist clever und will Ruhm, Geld, Macht – schnell und um jeden Preis – d.h. Einzelkampf vs. Teamgeist.  Allerdings geht dabei der archaische, solidarische Geist flöten. Ein Kampf beginnt, zwischen alt und jung, abgehalftert und energisch, Tradition und dem, was manche „neoliberalen Zeitgeist“ nennen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

 Fazit

Schlussendlich ist dieser überwältigende Film von Oliver Stone wohl einer seiner hoffnungsvollsten. Rasat gedreht im warmen Licht Miamis, körpernahe Schnitte alsturbulente Formation und rhythmisiert von einem gewaltigen Musiksample. Zudem ist  auf den Coach Al Pacino Verlass: Er brilliert mit seiner Variante der Philosophie „Every Inch Counts“.